[Food Tipp] TK Süßkartoffel-Pommes – Ja,es gibt sie ♥ │ VS. Selfmade

Hallöchen

ja, ihr lest richtig. Worauf viele gehofft & gewartet haben, wird jetzt Realität. Auch ich habe ewig recherchiert wo es denn TK- Süßkartoffel-Pommes geben könnte und nun…Tadaaa…gibt es sie bei EDEKA (leider nicht in jedem).

Ich habe es gelesen und bin gleich einmal dorthin geflitzt. Glücklicherweise war noch genau EINE Tüte da. Und diese habe ich gleich einmal getestet 🙂

Selfmade vs. Kühlregal

Kühlregal:

Inhalt : …..500g (reicht für 1 Portion –> 2 Personen) – hört sich mehr an, als es ist 😛

Wie?: im Ofen, auf Ober-/Unterhitze bei 200 Grad, ca. 20 Minuten. Zwischendurch wenden. Oder mit der Fritteuse

Kosten: rund 2,79 € für eine Packung

Aufwand: gering –  nur 20 min in den Ofen schieben – oder 3 Min. in der Fritteuse

Geschmack: Frisch aus dem Ofen schmecken sie besser als gedacht. Jedoch nicht wie selbstgemachte ♥. Der Geschmack nach Süßkartoffel fehlt mir persönlich ein bisschen. Das könnte auch daran liegen, dass sie vorfrittiert und von einem „Backteig“ ummantelt sind.

Aussehen: Perfekt. So sollten sie normalerweise aussehen. In Form von Pommes & schön orange.

Fazit: Im Gegensatz zu selbstgemachten Süßkartoffel-Pommes, schmecken sie nur frisch aus dem Ofen. Mit etwas Sour Cream dazu? Lecker ! Mir persönlich fehlt etwas Würze & so habe ich einfach noch etwas Salz hinzugefügt. Lässt man den Rest stehen (für einen Snack am Abend), schmecken sie nicht mehr so toll. Für alle die keine Zeit haben, spontan eine Beilage benötigen oder zu faul sind 😛 eine gute Alternative.

Selfmade:

Menge ?: Für eine Person reicht meist eine Süßkartoffel

Kosten: zwischen 0,80€ und 1,00€

Aufwand: relativ hoch (schnibbeln, in Wasser legen etc.)

Geschmack: Nicht ganz so knusprig wie normale Pommes . Mit dem Gewissen Trick, werden sie aber – auch ohne Fritteuse-  sehr lecker und dafür, dass keine Fritteuse gebraucht wird, relativ knusprig. Der Geschmack der Süßkartoffel –> 100%. Ich liebe selbstgemachte ♥

Fazit: Für alle die auf Qualität und richtigen Geschmack stehen, empfehle ich bei den selbstgemachten zu bleiben. Ich finde, wenn sie selbstgemacht sind & man sie ein bisschen stehen lässt (um sie später noch snacken zu können), schmecken sie immer noch so intensiv, wie frisch aus dem Ofen. Zwar nicht mehr ganz so knusprig aber trotzdem lecker und der Geschmackt ist da. Dies kann ich von den TK nicht behaupten.

—–

Im Großen und Ganzen finde ich es klasse, dass es diese jetzt auch als TK-Produkte gibt. Sie schmecken, sehen gut aus und es geht recht schnell. Doch nichts geht über selbstgemachte Süßkartoffelpommes. Oder was meint ihr?


Mit Schrecken musste ich feststellen, dass ich keine Bilder meiner selbstgemachten Pommes habe….deswegen: Habt ihr Lust auf einen Post, wie ihr selbst, die perfekten Süßkartoffel-Pommes hinbekommt? Falls ja, teile ich Euch meinen „Geheim“-Tipp mit und dann gibt es auch leckere Bilder dazu 😛

Aber mal ehrlich…

….dafür, dass es TK Süßkartoffelpommes sind…sehen sie doch verdammt lecker aus, oder ?!

Habt einen schönen Abend 😉

Eure Sarah :*

Weiterlesen

[Recipe] Horror-Cake

Happy Halloween !

Na, im Gruselfieber ? 😀

Mich hat es zumindest etwas gepackt & so habe ich am Samstag Abend kurzerhand begonnen diesen herrlich-schaurigen Kuchen vorzubereiten.

Es ist das erste mal, dass ich einen Halloween Kuchen gebacken habe, also er sieht nicht ganz perfekt aus..ABER ich finde er ist trotzdem gelungen. Und er schmeckt Gott sei Dank nicht so wie er aussieht 😀

Der Kuchen ist eigentlich relativ einfach zu backen, nur die Verzierung dauert etwas. Es sollte eigentlich ein Red Velvet werden…leider ist mir der Kakao aus der Hand gerutscht und so ist er etwas zu dunkel geworden 🙁

Das benötigt ihr:

Für den Kuchen:

  • ca. 120g Butter
  • 310g Mehl
  • 4 Eier
  • 290g Zucker
  • ca. 120ml Öl
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • eine Prise Salz
  • 2 TL Weißweinessig
  • 1 Pck. Natron bzw. 1 TL
  • 260 ml Buttermilch
  • ca. 2 TL Backpulver
  • etwas ungesüßten Kakao
  • Rote Lebensmittelfarbe ( ich hatte es in Pulverform)

Ganache:

  • 200g Becher Schlagsahne
  • 200g weiße Schokolade

Für das Topping:

  • eine Rolle Fondant weiß
  • Stärke
  • Mehl
  • Wasser
  • Honig
  • Vanillezucker
  • Erdbeermarmelade
  • Kakao
  • die Reste vom Fondant
  • ein Messer

hw3

How to:

Ofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Butter mit Öl, Vanillezucker und normalen Zucker cremig rühren. Die Eier hinzufügen und weiterrühren bis eine Konsistenz, ähnlich Pudding, entsteht.

In einem extra Behälter die Buttermilch, Weißweinessig und Lebensmittelfarbe vermischen. Je nachdem wie rot ihr es haben wollt, mehr oder weniger Lebensmittelfarbe nehmen.

Das Mehl,Kakao (nehmt lieber weniger oder gar keinen…mein Kuchen ist deshalb leider eher braun als rot geworden…),Natron,Salz und Backpulver zusammen zur Butter-/Eimasse hinzugeben und den Buttermilch-Mix hinzufügen. Kurz vermischen.

Den Teig in zwei runde Backformen geben (Druchmesser 26cm) oder eben, wenn man wie ich nur eine hat, den Teig aufteilen und auf zweimal backen. Jeweils ca. 30-35  Minuten backen und danach auskühlen lassen.

Ganache:

Wenn beide Kuchenteige fertig und abgekühlt sind, kann die Ganache zubereitet werden. Dazu einfach die Sahne kurz aufkochen und über die gehackte, weiße Schoki geben, damit diese schmilzt. Gut umrühren, damit eine cremige Masse entsteht und einige Stunden zum kühlen stellen. Ich habe es über Nacht in den Kühlschrank gestellt, damit es für den nächsten Tag fertig ist.

Am nächsten Tag geht es dann weiter / bzw. einige Stunden später:

Die Ganache auf den ersten Teigboden geben und verteilen. Den zweiten Teigboden daraufgeben.

Nun geht es an die Verzierung:

hw4

Für das Blut habe ich einfach mal etwas herum experimeniert. Ich habe Wasser mit Stärke gemischt, kurz aufgekocht und mit Lebensmittelfarbe eingefärbt. Mit Kakao kann man das Blut etwas dunkler machen…hier müsst ihr einfach etwas experimentieren bis das perfekte „Blut“ fertig ist. In einer anderen Schüssel habe ich etwas Wasser mit Mehl gemischt (nicht aufgekocht), Honig, Vanillezucker, rote Lebensmittelfarbe und etwas Kakao dazugegeben, damit ich ein etwas flüssigeres Blut habe. Wie gesagt, hier müsst ihr einfach mal ausprobieren & habt am besten genügend rote Lebensmittelfarbe zu Hand, denn wenn es mal nicht auf´s erste mal funktioniert, benötigt ihr eben mehr als geplant.

Den weißen Fondant etwas ausrollen, damit er über den Kuchen passt. Den Kuchen damit bedecken und überschüssige Reste (nicht wegwerfen, die brauchen wir noch) mit einem Messer abschneiden.

Das Messer in den Kuchen stecken und das Fondant um das Messer herum etwas aufklappen. Jetzt könnt ihr das Blut auf den Kuchen spritzen, nach Lust und Laune ein Massaker veranstalten :D. Nehmt dazu auch gerne einen Pinsel, damit lässt sich das Blut leichter „verspritzen“.

Für die Würmer nehmt ihr den Rest den Fondants und rollt diesen in den Händen, so, dass kleine „Würmer“ entstehen. Hier könnt ihr auch je nach Lust und Laune, dickere oder dünnere Würmer basteln. An einer Seite mit einem Messer ein paar Rillen einschneiden. Dazu legt ihr ein Messer einfach auf den Fondant, drückt nur ganz leicht darauf und rollt den Fondant. So sehen sie etwas realer aus. Um die Würmer noch echter zu gestalten, streut ihr etwas Kakao durch ein Sieb auf einen Teller und badet die Würmer darin…aber nur ganz leicht. Den Kakao auf den Würmern verstreicht ihr dann ganz leicht mit dem Finger, so entsteht eine ebenmäßige Farbe.

Die Würmer setzt ihr dann so wie ihr möchtet auf den Kuchen. Ich habe die Würmer so gesetzt, dass sie quasi aus dem Kuchen herauskommen. Das Ganze habe ich noch mit etwas Erdbeermarmelade aufgepeppt, sodass die Würmer aus einer ekligen, blutigen Masse heraus kommen. Schwer zu erklären aber dafür gibt es ja die Bilder 😉

hw2

hw1

Ehrlich gesagt habe ich einfach einmal probiert und gemacht, da es ja mein erster Kuchen dieser Art ist. Auf die Wümer bin ich spontan gekommen, mein eigentlicher Plan hat nicht funktioniert und so musste schnell eine Alternative her.

hw5

Also ich finde ihn gruuuuuselig schön 😀

Die Ressonanz ist auch sehr negativ ausgefallen 😛 ein “ Ihh sieht der ekelhaft aus“ war aber auch mein Ziel.

Naaaa….wollt ihr ein Stück?!

Habt einen schönen Rest Sonntag & viel Spaß morgen an Halloween 🙂

HAPP HALLOEEN

Eure Sarah

HAPP HALLOEEN

 

Weiterlesen