[Travel Diary Part 3] Vegas Baby! ♥

uuund weiter geht es mit der Reise ♥

In meinem letzten Beitrag ging es um unsere erste Station New York & nun geht es weiter nach Vegas. Am 5. Tag ging es erst am Nachmittag zum Flughafen, so waren wir dann leider auch erst abends um ca. 21 Uhr am Flughafen in Las Vegas + die Fahrt zum Hotel, dann war es auch schon fast 22 Uhr.

Wie komme ich am besten vom Flughafen zumHotel?

Wir haben wieder die Busverbindung genommen, mit dem Taxi wäre es bestimmt etwas schneller gegangen aber wir hatten das Glück das nur eine weitere Dame mit im Airport Transporter saß & wir somit nicht überall halten mussten und gleich auch ein bisschen etwas gesehen haben. Für 2 Personen haben wir 40$ bezahlt (Hin und Rückfahrt). Vom Flughafen bis nach Las Vegas rein, ist die Entfernung nicht besonders groß. Man sieht schon vom Flughafen aus die ersten Hotels.

Welches Hotel ?

datei-14-10-16-19-17-12000

Wenn ihr unter der Woche dort seid, empfehle ich das „Bellagio„! Es ist der Hammer. „Venetian“ oder “ Ceasar Palace“ sind natürlich auch mega aber ich hab mich total in´s „Bellagio“ verliebt. Am Wochenende kostet es leider das doppelte. Wir haben für 2 Nächte pro Person 292€ bezahlt, also 584€ für beide. Ja stolzer Preis, aber wenn man schoneinmal hier ist und dann auch noch unter der Woche…sollte man sich schon so ein tolles Hotel nehmen.

Ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll….ich bzw. wir, waren so geflasht von diesem Hotel..schon am Eingang konnte ich meinen Mund nicht mehr zu machen, vor lauter staunen. Und wenn schon am Eingang links ein Valentino Geschäft ist (im Hotel!!)….mehr muss ich dazu einfach nicht sagen *_*. Der Check-In hat super funktioniert, alle waren sehr nett und zuvorkommend. Man hat sich wirklich wohl gefühlt.

Bis wir im Zimmer waren hat es ehrlich gesagt etwas gedauert, da wir durch den kompletten Casinobereich laufen mussten :D. So war es uns auch gar nicht anders möglich als ab und zu mal anzuhalten und beim zocken zu zuschauen ….das dauert schon seine Zeit 😀

Am Zimmer angekommen, erwartete uns das Paradies. Nachdem wir in New York ein richtiges…naja ***** Zimmer hatten, war dies wirklich ein Paradies auf Erden. Marmorbad mit riiiießen Dusche und Badewanne….uuuund ein Boxspringbett ♥. Ich sag Euch – (ich übertreibe nicht) ich habe in meinem Leben noch nie so gut geschlafen, wie in diesem Bett. Soo mega bequem ♥

datei-13-10-16-20-41-05000

Ja, genug vom Zimmer geschwärmt.

Was tun mit der angebrochenen Nacht?

Nachdem wir unser Zimmer ausführlich begutachtet hatten, war es eben auch schon ziemlich spät. An einer Runde zocken kamen wir jedoch nicht vorbei – 30$ für den Anfang sollten reichen :D. Danach haben wir dann einfach einmal angefangen das Hotel anzuschauen, um herauszufinden wo der Pool ist usw. Ohje…nehmt Euch Zeit, das Hotel ist so rießig, wir haben fast nicht mehr hinaus gefunden. Als wir dann beschlossen haben, es ist zu viel zum anschauen sind wir ein bisschen raus (nachdem wir wieder zurück gefunden hatten 😀 ).

Draußen wurden wir dann auch schon von der Wassershow, vor dem Bellagio begrüßt. Wunderschön. Dann sind wir in Richtung Hotel „New York New York“ gelaufen,haben die Umgebung erkundet und mal wieder übelegt: Was essen? Naja als wir das Hotel NY NY gesehen haben & uns das „Shake Shack“ förmlich ansprang, blieb uns ja nichts anderes übrig als dort zu essen. Oh wie schade 😀 . Mal wieder um Mitternacht einen Burger mit Chilli Cheese Fries rein gepfeffert & glücklich gewesen. Durch die Zeitumstellung haben wir in den ersten Tagen wirklich gemerkt, wie schwer es mit dem Essen ist…wir haben immer erst nachts Hunger bekommen.

datei-14-10-16-19-04-34000

Danach sind wir wieder zurück ins Hotel gegangen, weil wir schon recht kaputt waren.

Nächster Tag:

Nach einem perfekten Schlaf, ging es am Vormittag direkt zum Pool. Morgens hatte man kein Problem bezüglich der Plätze, am Nachmittag wurde es dann schon voller.  Tagsüber ist Las Vegas nicht so interessant, man kann natürlich ein bisschen einkaufen gehen etc. oder – so wie wir- den Tag am Pool verbringen. Wir wollten einfach Kraft für den bevorstehenden Roadtrip tanken und haben den Tag am Pool verbracht. Da wir nichts gefrühstückt hatten ( außer einen Kaffee am Pool) sind wir Mittags kurz in´s Planet Hollywood (eig. ein Resort & Casino, nebenan gibt es aber die „Miracle Miles Shops„) und haben dort etwas gegessen.

Es gab ein Hammer Angebot im „Blondies“ (eine Sports Bar, sehr cool gemacht), bei dem wir für 2 Personen nur 8,20$ gezahlt haben und auch noch satt geworden sind. An diesem Tag war „Nudeltag“ und man bekam einen riiießen Teller mit Nudeln und Bolognesesoße + 2 Hälften Knoblauchbaguette und großem Wasser.

Im Supermarkt noch ein paar Getränke gekauft, dann ging es wieder zum Pool.

Gegen 17 Uhr sind wir dann wieder in´s Zimmer, haben uns gerichtet und sind dann los, die Stadt erkunden.

Angefangen haben wir mit den Hotels. Am besten ihr bleibt noch eine weitere Nacht, (also insgesamt 3 – nicht wie wir 2), wenn ihr am ersten Tag auch erst so spät am Hotel ankommt. Wir hatten nämlich nicht die Zeit, alle Hotels von innen zu bestaunen, da wir ja eigentlich nur noch diese Nacht Gelegenheit dazu hatten. Ihr solltet aufjedenfall die großen Hotels anschauen, wie das „Venetian„…wirklich toll gestaltet, mit singenden Gondolieren usw. Für die Hotels benötigt ihr wirklich Zeit…nicht weil sie so schön zum bestaunen sind (ja,das sind sie natürlich auch), sondern weil sie so verdammt groß sind und man keinen Plan mehr hat wo man ist, wenn man einmal drin ist. Im Ceasar Palace haben wir uns sowas von verlaufen…aufeinmal waren wir in einer Shopping Mall….wir sind herumgelaufen haben nach einem Ausgang gesucht aber irgendwie keinen gefunden :D. Wir hatten wirklich schon Angst wir kommen hier nicht mehr hinaus. Wir haben dann einfach einen „Notausgang“ genommen bzw. eine Türe die uns einfach hinter das Hotel gebracht hat. Nachdem wir dann 2-3 Hotels besichtigt hatten und uns in jedem verliefen, haben wir beschlossen draußen zu bleiben & den Rest anzuschauen. Eigentlich sehen die großen Hotels von innen sehr sehr ähnlich aus, nur eben mit verschiedenen Thematiken.

foto-15-09-16-05-08-39000 datei-14-10-16-20-06-05000

Jeder ist mit einem rießigen Plastikbecher herumgelaufen, in verschiedenen Formen und Farben…wir haben uns die ganze Zeit gefragt: Was ist das bitte?? Bis wir an dem dazugehörigen Laden („Fat Tuesday„) vorbeigelaufen sind. Um es deutlich zu sagen: Es waren Slushies mit Alkohol. Na, das mussten wir natürlich gleich probieren & bestellten uns einen Pitcher Margarita für 15$. Zu zweit hat das wirkich gereicht, wenn man sich nicht unbedingt betrinken wollte. Hat echt lecker geschmeckt =). Es gab noch weitere Geschmacksrichtungen, testet Euch einfach durch 😛

datei-14-10-16-22-34-05

Adresse:

Fat Tuesday:  MGM Grand Hotel, 3799 S Las Vegas Blvd

Und nun das Highlight. Mit dem Bus sind wir Richtung Downtown ( 24h Busfahrkarte 16$ für zwei) gefahren, das Geld kann man sich eigentlich sparen, wenn man nicht gerade faul ist. Die Strecke hätten wir auch locker laufen können aber mein Freund hat gemeint: Achwaaas das ist niemals der Stratosphere Tower. Naja, da man nirgends sonst einen Tower gesehen hat und es nur einen gibt…..aber oke :D.

In Downtown ausgestiegen ging das Abenteuer los. Auf dem Stratosphere Tower gibt es eine mega Aussichtsplattform, inklusive drei sogenannten „Thrill Rides„.

Ich habe das immer nur in Facebook in den Videos gesehen und hätte niemals damit gerechnet, dass ich da einmal hin komme, geschweigedenn auch noch alle drei Rides mache. Geplant war eigentlich nur 1 Ride, da wir aber aus dem Schwabenland kommen und für nur 5$ mehr alle 3 Rides bekommen haben, haben wir das doch gleich ausgenutzt. Nach dem Motto: Wegen 5$ brauch mer do au nemme rum do. So haben wir für 2 Personen für alle 3 Rides 70$ bezahlt. Glaubt mir es lohnt sich. So etwas macht man glaube ich wirklich nur einmal im Leben (außer man kommt öfter nach Las Vegas 😀 ). Und es ist echt krass…vorallem für so Anti-Adrenalinjunkies und Angsthasen wie mich. Aber nach diesen Rides….find sogar ich sowas hammer, weil man sich in den momenten der Schwerelosigkeit auch wirklich so fühlt…und die Aussicht echt atemberaubend ist.

Bewaffnet mit der Action Cam ging es ab nach oben…auf dem Weg dorthin hatte ich wirklich schon ein schlechtes Gewissen…ich hatte echt Schiss aber wir haben es gewagt…leider durften wir mit unserer Action Cam keine Beweisvideos während der Fahrt machen :(. Das wären bestimmt hammer Videos geworden.

Die 3 Rides:

Insanity: Eine Art Krake, deren Arm sich hinausbewegt und man freien Blick nach unten hat. Nichts für Menschen mit Höhenangst. Wobei die Höhe nicht mal das schlimmste war.Das schlimmere war, dass sich die „Krake“ angefangen hat zu drehen…und zu drehen und zu drehen…mir wurde etwas schwindelig, bis ich mir immer einen Punkt herausgesucht habe den ich verfolgt habe bzw. ich habe einfach ab und zu nach unten geschaut. Und irgendwann war es einfach nur ein krasses Gefühl. Man kreist über Las Vegas, hat keinen Boden unter den Füßen und fliegt förmlich durch die Luft.

foto-15-09-16-07-55-42000

X-Scream: Geht in Richtung Achterbahn. Man wird auf einer Art Rampe nach vorne geschossen und hat das Gefühl man stürzt in die Tiefe. Nach ein paar Metern, in einer Höhe von ca. 260m, kommt man zum stehen & kann den atemberaubenden Blick über Las Vegas genießen. Aber nur kurz, denn dann wird man wieder nach hinten gefahren und erlebt das ganze ca. drei weitere male. Vom Glück verfolgt waren wir die einzigsten die sich angestellt hatten und auf Drängnis meines Freundes saßen wir gaaanz vorne drin. Beim ersten „Sturz“ haben wir sowas von geschrien aber danach war es einfach nur ein mega Gefühl.

Big Shot: Freier Fall. Es werden ca. 4 Personen pro Seite bis auf eine Höhe von ca. 330m geschossen. Aber Achtung: Vielleicht werdet ihr – so wie wir- von den netten Aufsichtsherren abgelenkt, die freudig über ihre Milkshakes reden und nichtsahnend in die Höhe geschossen. Wir dachten es geht gemütlich nach oben und dann schlagartig nach unten…Neeee, man wurde schlagartig nach oben geschossen und daraufhin ging es gleich wieder im freien Fall nach unten. Danach gab es dann noch zwei kurze aufwärtsschübe und dann war es leider auch schon vorbei.

(Sky Jump: Gibt es auch gehört aber nicht zu den 3 Rides dazu. Ist wie BaseFlying)

Wenn ihr dort seid, macht es!!! Ich habe normalweise wirklich Angst vor so etwas, fahre auch eigentlich nicht wirklich eine Achterbahn, aber selbst ich fand es richtig,richtig hammer.

Total geflasht und happy haben wir noch ein paar Bilder geschossen und sind wieder zurück auf den „Boden der Tatsachen“. Vom Hunger geplagt, legten wir einen Stop im Mc ein und genossen die letzten Stunden. Da wir morgens um 11 bei der Autovermietung sein mussten, ging die Nacht nicht ganz so lange. Wir legten noch einen Stop im Casino (in unserem Hotel) ein & verzockten noch ein bisschen Geld. Genervt weil wir einfach nichts gewonnen hatten, wollten wir aufgeben und in´s Bett gehen aber das Glück war in dieser Nacht noch auf unserer Seite, so haben wir den Checkpot von dem Automaten geknackt, an dem wir die ganze Zeit saßen. Urlaub war somit bezahlt und wir haben es uns den Rest des abends und des Urlaubes gut gehen lassen.

datei-13-10-16-20-42-11

Spaaaaß 😀 Schön wär´s gewesen. Aber immerhin haben wir stolze 0,25$ gewonnen 😀

Letzter Tag:

Am 7. Tag des Urlaubes, ging es dann morgens Richtung Flughafen, da wir unseren Mietwagen um 11 Uhr am Morgen holen mussten. Ob alles funktioniert hat und wo die Reise dann hin ging, gibt es in meinem nächsten Bericht zu lesen 🙂

Hier noch ein kleines Video ♥

Budget:

Zum Schluss gibt es noch eine kleine Budget-Übersicht.

Auch hier möchte ich Euch zeigen, wieviel Geld ihr ca, benötigt (für 2 Nächte,2 Personen):

Bus ab/bis Airport:       40$ ca. 36€

Essen/Trinken:     ca. 75 $  ca. 68€ + Pitcher Margarita 15$ ca.14 €

Stratosphere Tower inkl. 3 Rides: 70$ ca. 64€

Busticket (24h) : 16 $ ca. 14,50€

Zocken: je nachdem wieviel ihr dafür ausgeben möchtet 😀 wir haben vllt nur max. 100 Euro verzockt.

Gesamt: (ohne zocken)  ca. 200€ +-

Beim Essen war bei uns drin: 1 x Shake Shack, Abendessen im MC, Mittagessen, Kaffee am Pool, Getränke im Supermarkt. Es kommt eben darauf an wo und was. Also eher eine Berechnung für „Nicht-Feierwütige“, Leute die nicht gerade da sind, um einen Junggesellenabschied zu feiern.


Ich hoffe ich konnte Euch Vegas etwas schmackhaft machen ;). Ich liebe Las Vegas und kann nur empfehlen die Stadt zu besuchen, wenn ihr sowieso an die Westküste wollt.

Habt einen schönen Wochenstart ♥

Eure Sarah

4 Kommentare

  1. Liebe Sarah,
    danke für den tollen Bericht! Wir fliegen nächstes Jahr in die USA da kommen deine Tipps wie gerufen

    Liebe Grüße
    Sandra

    1. Sarahdomenica sagt: Antworten

      Wo geht es denn genau hin ?:) das freut mich , es wird noch mehr geben ☺️

  2. Toller Bericht 🙂
    LG

    1. Sarahdomenica sagt: Antworten

      Dankesehr 🙂

Schreibe einen Kommentar