[Travel Diary Part 2] New York – the city that never sleeps

und sie schläft wirklich nie!

In meinem heutigen Beitrag, geht es um die Weltmetropole New York. Ich zeige Euch unseren Sightseeing – Plan, welches Hotel wir hatten und und und :). Die Adressen der Restaurants, Sehenswürdigkeiten schreibe ich am Ende jedes Tages direkt darunter.

In meinem vorherigen Post habe ich Euch erzählt, wie ihr am besten in die Innenstadt bzw. zu Eurem Hotel kommt. Nun geht es weiter mit dem…richtig Hotel 😀

Hotel Pennsylvania NY – oder „Die Kammer des Schreckens“

dsc_0898

Nein, ich übertreibe nicht! Warum? Deshalb…

Wir wollten bei der Buchung ein Hotel, dass am besten zentral ist, eine gute Bewertung hat, zum schlafen ausreicht & am besten noch günstig ist. Durch Empfehlungen sind wir dann auf dieses hier gestoßen & im nachhinein wäre es besser gewesen: Wir hätten nicht auf die Empfehlungen gehört.

Als wir am Hotel angekommen waren, kamen wir zuerst in eine rießige Empfangshalle. Der Self-Check- in Automat hat schon einmal nicht funktioniert (beim auschecken auch nicht), so haben wir uns wohl oder übel an die mega Schlange stellen müssen. Hier muss ich gleich dazu sagen: Amerikaner haben es nicht eilig….Amerikaner arbeiten mit einer Gemütlichkeit das ist der Hammer. Eilig darf man es wirklich nicht haben :D. So standen wir dann auch eine gefühlte Ewigkeit an um uns endlich einchecken zu können. Das Personal war freundlich & immer für einen Joke bereit.

dsc_0895

Der Eindruck der Empfangshalle war eigentlich in Ordnung, zwar groß aber sah schon sauber aus. Dann fuhren wir mit dem Aufzug auf unser Stockwerk. Auch hier war noch alles in Ordnung. Raus aus dem Aufzug, den Gang entlang gelaufen….rechts und links Türen, die minimal an Gefängnis erinnerten (siehe Bild), wohl historische Türen. Was sich aber dahinter verbarg, war für mich wirklich erst einmal ein Schock. Wir kamen rein, suchten Licht ( ist irgendwie auch ein bisschen Mangelware in den USA 😀 ) und wollten uns ausruhen. Besser wäre gewesen, dass Licht einfach ausgelassen zu haben. Ich bin wirklich nicht penibel, denn eigentlich benötigt man bei einer Städtereise wirklich nur ein Bett und eine Dusche, da man eigentlich eh die ganze Zeit unterwegs ist, aber das….

dsc_0888

Angefangen vom Fußboden (Teppichboden)…Barfuß bin ich nicht gern darauf gelaufen,denn ohne Socken oder FlipFlops fühlte er sich irgendwie feucht an. Ob er wirklich feucht war oder ob das einfach die Struktur ist weiß ich nicht, war aufjedenfall komisch & ich wollte es auch nicht näher wissen *ekel*

Das Bett….schon beim Anblick ist es zusammengekracht :D. Nein Spaß, aber wenn man drin lag hatte man schon etwas Angst, dass es zusammenfällt. Es hat ordentlich gequitscht. Ich hatte mich erst nicht getraut unter die Bettdecke zu schauen aber zum Erstaunen…das Bett war das einzigste was sauber war – Gott sei Dank-.

Neben dem Bett war eine Klimaanlage, die halb auseinander fiel. In der Ecke war Schimmel zu sehen, nicht gerade wenig. Auch die Decke sah nicht anders aus….Gesund ist das wohl auch nicht. Und die Steckdosen ließen auch zu Wünschen übrig…

Der Fernseher funktionierte – Ein Wunder –

Das allerschrecklichste: Das Bad!! So etwas habe ich in meinem Leben noch nie gesehen….sauber ist wirklich etwas anderes. Saß man auf der Toilette ( die vorher von mir ordentich mit Desinfektionsspray eingesprüht wurde 😀 ), entdeckte man in so manchen Ecken ein paar Haare…die lagen da dann eben auch noch, als wir wieder ausgecheckt haben. Die Dusche habe ich nur mit Flip Flops betreten, bis das Wasser warm wurde musste man ewig warten & wenn man nach oben geschaut hat entdeckte man ganz kleine schwarze Punkte. Nein, kein Schimmel, sondern kleine Mini-Fliegen!!! Diese flogen durch das Bad, krabbelten an der Wand hoch und blieben scheinbar an der Decke hängen. Einfach nur Ihhh!!! Seht einfach selbst.

dsc_0893
Zur Vergrößerung: Einfach auf´s Bild klicken
dsc_0891
Zur Vergrößerung: Einfach auf´s Bild klicken

dsc_0890 dsc_0894

Die Zimmer wurden zwar jeden Tag aufgeräumt und Handtücher gewechselt, aber wirkich geputzt wurde scheinbar nicht. Ich weiß nicht, warum wir uns nicht beschwert haben, weil eigentlich ist es eine Unverschämtheit…vorallem dann nach dem Aufenthalt noch frech die Tax vom Konto abzuziehen!!! (Für das Hotel haben wir ca. 434€ p.P bezahlt – 4 Nächte)

Laut der Empfehlung, hatten diese Personen wohl ein anderes Zimmer, womöglich renoviert aber wer weiß das schon. Ich war enttäuscht & habe versucht nur zu duschen wenn nötig :D.

Gott sei Dank haben wir die meiste Zeit draußen verbracht…

Das einzigst positive war wirklich die Lage. Man konnte alles zu Fuß erreichen und man hatte den Madison Square Garden quasi vor der Türe.

Ich will ehrlich sein….sollte ich New York noch einmal besuchen, werde ich dieses Hotel nicht mehr nehmen. Ich empfehle es auch nicht unbedingt weiter, es war einfach eine Enttäuschung.


New York City Pass:

Wir haben ihn von Deutschland aus online vorher bestellt & konnten ihn in New York direkt abholen. Hat super geklappt, lediglich die Suche nach der Straße hat uns Anfangs etwas Probleme bereitet, aber wenn man sich einmal etwas auskennt findet man es schnell wieder. Eigentlich direkt beim Times Square, nur etwas versteckt.

Pro Person haben wir ca. 172 € (3- Tagespass) bezahlt. Ja, hört sich viel an & ist es, zumindest für Schüler/Studenten auch. Dennoch zahlt es sich aus! Eine kleine Rechnung dazu…

New York Pass – lohnt sich das ?

Ich sage : Ja. Zumindest wenn man mind. 3 Nächte in NY ist und wirklich einen Plan macht, was man sehen möchte. Ich zeige Euch eine kleine Rechnung (ohne den Pass, pro Person), mit Sehenswürdigkeiten die ihr aufjedenfall besuchen solltet (die wir z.B.besucht haben) & die im Pass mit drin sind:

Top of the Rock: 32 $

Big Bus Hop on/off: 62 $

Empire State Building:  32$

Statue of Liberty : 18$

Madame Tussaud : 37$

Central Park Bycicle Rental : 3 Std. für 40$

= 221€

Weitere:  America Museum of Natural : 22$

„The Ride“ : 74$

uvm.

* „The Ride“ müsst ihr am besten reservieren. Wir wollten das am letzten Abend machen aber leider war schon alles ausgebucht. Ist bestimmt eine interessante Fahrt 🙂

Wir haben in drei Tagen die für uns wichtigsten Sehenswürdigkeiten gesehen & haben dazu das Geld des Passes herausgeholt + mehr.


Unser Sighseeing Plan:

Tag 1:

dsc_085800

Wir sind am Nachmittag angekommen, haben ersteinmal den Schock vom Hotel überstanden und sind dann noch ein bisschen raus, die Gegend erkunden. Die Zeit haben wir dann gleich dazu genutzt unsere New York City Pässe abzuholen. Dadurch, dass wir absolut keinen Plan hatten wo wir eigentllich hin mussten, sind wir dann einfach mal nach unserem „City Plan“ gelaufen, gelaufen und gelaufen…nachdem wir dann absolut keinen Plan mehr hatten, haben wir uns durchgefragt. Keiner konnte uns irgendwie weiterhelfen…doch dann wurde uns gesagt, dass wir viel zu weit gelaufen sind und wieder zurück in die andere Richtung gehen sollen…naja nach ein paar mal Fragen haben wir dann den „Big Bus Welcome Center“ gefunden und konnten ohne Probleme die Pässe holen.

Während wir diese Adresse gesucht haben, sind wir schon am Times Square vorbei gelaufen ohne es richtig gemerkt zu haben, da wir so fixiert waren die Pässe noch vor Schließung zu bekommen :D.

20160910_22075000

Das nächste Ziel war ein Telekom Shop ( direkt am Times Square), um uns eine Handykarte mit Internet zu holen. Diese Entscheidung stellte sich zum Schluss als sehr hilfreich dar, da wir so von unterwegs aus immer schauen konnten, wo ein Hotel/Motel in der Nähe ist, was es ca. kostet usw. Für unseren Aufenthalt haben wir eine SIM Karte gewählt mit 10GB Internet für 4 Wochen. Anfang schien mir das viel zu viel, aber wir haben es geschafft alles und noch mehr bis Ende des Urlaubes aufzubrauchen (Hotspot für mich, Hotelsuche, Navi in der Stadt usw.). Dafür haben wir 62$ (ca. 60€) bezahlt. Es hat sich aufjedenfall bezahlt gemacht.

Nach einem langen Flug und schon sehr viel laufen, konnten wir uns – wie des „öfteren- nicht entscheiden was wir essen wollten. Wir haben uns dann entschieden in ein Restaurant zu sitzen und haben nach Aussehen entschieden :D. So landeten wir im „Ruby Tuesday„. Mein Freund hat sich einen megaaaaaa Burger bestellt + Getränk und ich mir einen Lachs Wrap und Süßkartoffel Pommes (Sweet Potato Fries)+ Getränk. Kostete uns nochmal schlappe 62 $ (ca.56,50€) aber es war hammer lecker. Und in´s Restaurant sitzt man eh nicht jeden Tag.

Danach ging es ab in´s Hotel, da wir schon ziemlich kaputt waren.

Adressen:

Bis Bus Welcome Center : 712 7th Avenue, NY, NY 10019

Ruby Tuesday: 585 7th Ave, New York, NY 10036


Tag2:

Begonnen haben wir mit der Bustour “ Downtown“. Die Karten dazu musste man im „Big Bus Welcome Center“ holen ( haben wir am Tag zuvor gleich gemacht) & dann konnte man auch schon zur Haltestelle vor dem Welcome Center & mit der Tour starten. Die Busse kamen ca. alle 15 Minuten. Der Vorteil der Hopp on-Hopp- off Touren, man kann an bestimmten Stopps jederzeit aussteigen um die Sehenswürdigkeiten in aller Ruhe zu besichtigen und auch wieder zusteigen.

Big Bus Tour

Wir sind ersteinmal ein Stück gefahren um die Stadt auf uns wirken zu lassen. Es ist eine krasse Stadt, immer etwas los und nie leise. An der Brooklyn Bridge sind wir ausgestiegen. Haben uns noch einen Kaffee geholt & sind los getigert.

datei-13-10-16-16-37-36000

Das Wetter war so mega schwül, dass einem der Schweiß von der Stirn tropfte, wenn man nur gestanden ist. So war es auch ziemlich anstrengend die Stadt zu besichtigen.

Danach ging es weiter Richtung Ground Zero. Es war ein Tag vor dem 11.September und dementsprechend war es schon irgendwie ein komisches Gefühl. Ein riiiießger Graben, der nun eine Art „Graben mit Wasser“ ist…am Rand die Namen der Verstorbenen.

datei-13-10-16-16-43-2600001

Nachdem wir “ Water for one Dollar“ gekauft haben, ging es weiter mit dem Bus. Die Freiheitsstaue war unser nächstes Ziel. Wir sind etwas früher ausgestiegen & zwar bei der „Wall Street“ und sind mehr oder weniger zufällig Richtung Freiheitsstatue gelaufen. Zwischendurch haben wir ´nen Sub gegessen um uns zu stärken und sind dann zur Ticket Station für die Bootsfahrt gelaufen. Auch hier konnten wir wieder unseren Pass nutzen und fuhren mit der „Liberty Cruise“ zur Freiheitsstatue.

Leider konnten wir nur unterhalb der Statue herumlaufen. Wir haben nachgefragt wie man denn auf die Statue kommt und uns wurde mitgeteilt, dass man meist 5 Monate im Voraus reservieren muss um diese Chance zu bekommen, von der Statue herunter schauen zu können. Schade, aber was solls.

datei-13-10-16-17-09-3400

Auf dem Rückweg zum Boot haben wir uns eine  „Lemonade“ mitgenommen. Für zwei Stück 9,99$ (ca.9€). Pure Erfrischung, hat mega lecker geschmeckt. War aber irgendwann etwas zu viel des Guten.

20160910_15043000

Das Boot fuhr dann weiter Richtung Ellis Island, dies haben wir aber nur vom Boot aus beobachtet und sind hier nicht ausgestiegen, da wir mit dem Bus, die Tour voll fertig machen wollten ( da um 18 Uhr die Nachttour beginnt und wir mit dieser nicht mehr fahren durften –> kostet extra).

Wieder an Land, ging es mit der Bustour weiter, haben die Tour voll fertig gemacht und sind dann wieder herumgelaufen um etwas Essbares zu suchen.

Das ewige herumlaufen hat sich gelohnt, denn wir haben einen Hammer Laden entdeckt. Draußen standen die Leute schon Schlange und wir haben uns überlegt: Sollen wir uns das wirklich antun? Und wir taten es. Bester Laden überhaupt…ein MUSS für alle NY Besucher. „Shake Shack“ , merkt Euch den Namen.

datei-13-10-16-17-38-35

Adressen:

Shake Shack: Madison Ave & E.23rd St, New York, NY 10010


Tag3:

Am zweiten Tag war die „Downtown“ Tour dran,am nächsten Tag dann also die „Uptown“ Tour. Wobei ich sagen muss: bei der „Downtown“ Tour hat man etwas mehr gesehen…Uptown ist einfach etwas ruhiger & idyllischer. Aussgestiegen sind wir am Central Park. Hier wollten wir eigentlich ganz romantisch mit dem Fahrrad durch den Park fahren, wie im Film. Gut…gefahren sind wir auch. Nicht mit einem normalen Fahrrad, sondern mit einem Tandem….macht das nicht 😀 nehmt lieber ein normales. Kaum saßen wir beide darauf, ich wollte alles mit der GoPro filmen & zack rutscht mein Fuß ab, weil ich anders treten wollte als mein Freund und ich hing zwischen Tandem und Boden 😀 inkl. kleiner Verletzung :D.

datei-13-10-16-19-30-19

Außerdem sollte man mit dem Fahrrad nur auf der „Hauptstraße“ fahren, denn wenn man mal eine Abzweigung nimmt sind dort meist Treppen oder enge Sträßchen & dann muss man schieben…solche Ecken sind dann wirklich nur ohne Fahrrad schön anzuschauen & seeeehr schön zum spazieren. Also entweder ihr macht Eure Fahrräder irgendwo fest & spaziert oder ihr fahrt einfach nur die Hauptstraßen entlang (ist aber nichtg sooo spannend).

Weiter ging es dann mit dem Bus zum „Top of the Rock„. Geht dort aufjedenfall hin, die Aussicht ist der absolute Hammer, besser als vom Empire State Building. Top of the Rock ist auch im New York City Pass enthalten.

      datei-13-10-16-19-47-06000

Gegen Abend sind wir dann mit der U-Bahn nach „Chinatown„, haben vergebens das dazugehörige Zeichen am Anfang von Chinatown gesucht & haben dann in einem Restaurant zu Abend gegessen. „Wo Hop“ hieß das Restaurant. Wenn ihr dort drin seid reicht es absolut aus , ein Gericht zu bestellen…die Portionen sind soooo groß, dass ein Gericht für 2 Personen reicht. Wenn ihr schon in Chinatown seid, habe ich noch einen „Instagram-Foodtipp“ :D. Der Laden heißt „Egloo“ & dort gibt es eine fette Kugel Eis, umhüllt mit einer dicken Eierwaffel, verschiedenen Toppings & Früchten. Bitte testet es für mich *__* 😀

datei-13-10-16-20-03-24000

Bild aus Pinterest
Bild Pinterest

Danach ging es dann wieder Richtung Hotel mit einem Zwischenstop im „Local (West)„, eine kleine „Rooftopbar“ neben dem Madison Square Garden. Achtung: ein Corona kostet 8$! Bier ist allgemein teuer in den USA. Außerdem wird hier bei Bestellung die Kreditkarte eingezogen, damit man nicht einfach abhaut ohne vorher zu bezahlen.

Adressen:

Top of the Rock: 30 Rockefeller Plaza, New York, NY 10112

Wo Hop: 17 Mott St, New York, NY 10013

Local (west):  West 33rd Street & 8th Ave, New York, NY 10119

Egloo: 60 Mulberry St, New York, NY 10013


Tag 4:

Dieser Tag war für uns persönlich leider etwas unnötig, da wir eigentlich schon alles gesehen hatten was wir auch sehen wollten. So haben wir den Tag genutzt um einfach einmal herumzulaufen, sind zufällig noch an der „Central Station“ vorbeigekommen &  haben einen kulinarischen Geheimtipp entdeckt.

Ganz unscheinbar nähe der Central Station: Urbanspace Market. Eine kleine „Food Hall“ mit vielen leckeren Sachen. Unter anderem gibt es mega leckere Donuts & Acaí Bowls. Alles total cool gemacht und ein bisschen im Hipster/Superfood-Look. Aufjedenfall einmal rein schauen!

Außerdem sollet ihr die New York Ice Cream essen, das Eis findet ihr an den Eiswägen die eigentlich in ganz New York zu finden sind.

Nicht zu vergessen…einen Cupcake. In „Carlos Bakery„gibt es viele verschiedene Sorten…ein reines Paradies. Ich hatte mich für einen Oreo Cupcake entschieden. War schön anzusehen aber das Topping war sowas von viel zu süß….danach war es uns schlecht 😀

Was wir leider nicht mehr geschafft haben, war es einen Milkshake zu trinken. Es hat einfach nichts mehr rein gepasst :D. Falls bei Euch noch etwas rein passt : Bei “ Black Tap“ findt ihr so richtig typische „Instagram-Milkshakes“. Einfach mal „Black Tap Milkshakes“ bei der Google Bildersuche eingeben & ihr seid im Paradies.

Da wir abends absolut keine Lust auf Burger hatten, machten wir uns auf die Suche nach Salat. Bei „Fresh & Co “ gibt es total leckeren Salat!! Man kann sich aus verschiedenen Salatblättern eine Sorte oder auch zwei heraussuchen und ihn mit diversen „Toppings“ & Dressing aufpeppen…haaammer lecker.

Dann war es an der Zeit die Koffer zu packen & uns für das nächste Abenteuer vorzubereiten.

Adressen:

Urbanspace Market: East 45th Street & Vanderbilt Avenue – North East Corner

Carlos Bakery : 625 8th Ave, New York, NY 10018

Black Tap : 529 Broome St, New York, NY 10013

Fresh & Co:  z.B  309 Madison Avenue


Tag 5:

Da unser Flieger erst Mittags ging, hatten wir den Vormittag noch zur freien Verfügung. Unsere Koffer haben wir im Hotel gelassen. Achtung!!! Pro Koffer wurden 5$ für die Gepäckaufbewahrung verlangt. Reine Abzocke, jedes normal Hotel bietet dies umsonst an ( zumindest in jedem wo ich bisher war), naja was blieb uns aber anderes übrig.

Danach sind wir gemütlich Frühstücken gegangen: „Andrews Coffee Shop„. Ein richtiges amerikanisches Diner. Super leckere Pancakes mit Wurst und Ahornsirup. Ein Menü mit Orange Juice hat ca. 13$ (12€) gekostet, war eine ordentliche Portion. Kaffee wurde umsonst nachgeschenkt (ist in den USA üblich). Danach haben wir uns im Supermarkt noch mit Getränken versorgt und dann war der Vormittag auch schon vorbei & es hieß ByeBye New York. Ach ja, im „Jack´s 99 world“ kann man am günstigsten Getränke und Snacks kaufen.

Breakfast :)

Adressen:

Andrew´s Coffee Shop: 463 7th Ave, New York, NY 10018

Jack´s 99 world: Jack’s99World, 110 West 32nd Street


Budget:

Jetzt zeige ich Euch was ihr in ca. für 5 Tage (4 Nächte), für 2 Personen in NY benötigt. Den NY Pass schließe ich dabei einmal aus.

SIM Karte für 4 Wochen 10GB :     ca. 57€ (62$)

Bus ab/bis Flughafen:        55€ (60$)

Essen (Mittag/Abend/Zwischendurch) :   zwischen 130-230 € ( 150-245 $) je nachdem ob Restaurant oder nicht

Supermarkt:     ca. 20 €

Starbucks:    33€ (Kaffee zur Stärkung)

U-Bahn Karte ( nach Chinatown + zurück / nur 1x!!) :    11€ (12$)

Gepäck Aufbewahrung :    9€ (10$)

Gesamt*: ca. 415€ (gehe bei Essen mit 230€ aus)

*gefrühstückt haben wir meist nicht wirklich, weil wir nur unterwegs waren. Nur am letzten Tag.

 


Fazit:

Für uns persönlich hätte der vierte Tag nicht mehr sein müssen. Dafür hätten wir lieber eine Nacht mehr, im darauf folgenden Las Vegas verbracht. An sich ist New York eine Hammer Stadt aber auch dementsprechend teuer, wie ich finde.  Gott sei Dank, haben wir Shake Shack entdeckt, denn dieses Fastfood- Restaurant gibt es wohl in den restlichen Teilen der USA nicht, zumindest habe ich es in den anderen Städten im Westen nicht mehr entdeckt (außer Las Vegas, da thematisch: „Hotel New York New York“) & es ist wirklich mega lecker dort. Falls es das doch noch wo anders gibt, verbessert mich bitte 😉

NY steht nie still & es gibt einen Haufen von Menschen und die Sirenen der Polizei/Feuerwehr/Krankenwägen hört man eigentlich andauernd. Irgendwann wird aber auch das zu viel, deswegen reichen 3 Tage Sighseeing wirklich aus. Natürlich gibt es auch noch schöne ruhigere Plätze außerhalb dem Trubel, dann braucht man schon mehr als 3 Tage, wenn man noch andere Teile der Stadt erkunden möchte. Man sollte die Stadt aufjedenfall einmal gesehen haben, die Menschenmengen, die Lichter….schon eine krasse Atmosphäre.


Genug gelesen! 🙂

Es gibt ein ( extra für diesen Beitrag) zusammengeschnittenes (schreibt man das zusammen :D?) Video. Hier passt es von der Größe leider nicht hinein, deswegen gibt es hier das Video. Falls es etwas verpixelt ist (durch die gute Quali der GoPro :D) einfach unten rechts auf HD drücken und die höchste Quali nehmen :). Ich hoffe es gefällt…sind nur kleine Ausschnitte & glaube ich auch nicht von allen Tagen. Ein komplettes Video des Urlaubes wird es noch geben, aber das dauert noch eine Weile.

Ich hoffe der Beitrag hat Euch gefallen 🙂

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende ♥

Eure Sarah

7 Kommentare

  1. Hallo Sarah,

    Ich bin froh deinen Artikel gefunden zu haben, er ist nämlich wirklich sehr ausführlich und deine Bilder sind der Hammer 🙂 New York ist immer schon mein absolutes Traum-Reiseziel gewesen und im Sommer ist es jetzt endlich so weit für mich 😀 Schade, dass dein Hotel so schrecklich war aber ansonsten hast du deine Zeit wohl super genutzt 🙂 Werde deine Tipps auf jeden Fall nutzen, danke für deinen tollen Beitrag 🙂

    Liebe Grüße
    Sarah

    1. Sarahdomenica sagt: Antworten

      Hallo ☺ oh das freut mich zu hören vielen Dank 🙂 ja es ist eine krasse Stadt wirst es sehen. Ich wünsche dir dort ganz viel Spaß. Hast du schon ein Hotel gebucht ?
      Liebe Grüße 🙂

  2. Das „Black Tap“ steht auch gaaaanz oben auf meiner „To Do“-Liste, vor allem da es echt nicht weit von unserem Hotel ist (…und nach deinem Beitrag weiß ich, in welches ich wohl nie gehen werde…).
    Ansonsten werden wir uns eine Metro-Wochenkarte für ca. 30€ holen – damit kann man einfach eine Woche lang quer alle U-Bahnen und Busse (ausgenommen Express) nehmen, was ich für NYC schon sehr praktisch finde. 🙂
    http://www.wildeswidderchen.de

    1. Sarahdomenica sagt: Antworten

      Oh dann schlürf bitte einen Milkshake für mich mit . In welches geht ihr denn wenn ich fragen darf ? Ja eine Metro Karte ist bestimmt auch ganz praktisch 🙂 wir waren mehr zu Fuß unterwegs

  3. Du warst ja zur gleichen Zeit wie wir in New York. Wir waren einen Tag nach dem 11. September am Ground Zero. Schöner Reisebericht. Wir fliegen auf jeden Fall noch einmal nach New York 🙂 Es war sooo schön!

    1. Sarahdomenica sagt: Antworten

      Danke 🙂 darf ich fragen in welchem Hotel ihr wart ?

  4. nici sagt: Antworten

    Huhu…

    Also erst einmal den Einblick über die Stadt.
    Wirklich GEIL. Tolle Bilder, interessanter Eindruck. Das Essen. Yam Yam ^^

    Das Zimmer ist wirklich nicht so toll und wenn dann auch noch Schimmel drin ist, finde ich das einfach nur dreist vom Hotel, sowas überhaupt anzubieten.

    Den Preis für die ganzen Tage zusammen, finde ich aber okay. Hätte jetzt mit mehr gerechnet ^^

    Alles liebe

Schreibe einen Kommentar